Lite Magazin
17.03.2017, von Roman Maier

Fishhead Audio Resolution 2.6FS – Kompromisslos in eine Richtung

„Für anspruchsvolle Musikfreunde konzipiert, offeriert die stattliche Standbox beste Technik und ein niveauvolles Äusseres. Besonders spannend: Der Preis!“

„Nachdem diese wichtigen Punkte abgearbeitet waren, …, geht es dann endlich mit „FeelGood Inc.“ von den Gorillaz in den Praxistest. Der hat es dann gleich von Beginn an in sich, denn unser Test-Duo aus Berlin versteht es das Klangbild direkt mit unerwarteter Dynamik von unten herauf aufzubauen – ohne dabei aber zu fett oder wummerig zu wirken. Ganz und gar nicht, ihr Biss und die hier gebotene Agilität gehen gleich ins Blut und machen schnell Spaß auf mehr. Dieses gewünschte „mehr“ bezieht sich in erster Linie auf einen höheren Pegel, was sogleich die nächste positive Überraschung mit sich bringt. Jetzt nämlich wird es einfach nur lauter – und keineswegs anstrengend oder überbordend. … Ein Punkt, der ganz klar auf die exzellente Auflösung zurückzuführen ist, von der wir hier gerade verwöhnt werden. Diese wiederum basiert zum einen auf dem hervorragenden AMT-Hochtöner – der sein Handwerk offensichtlich perfekt versteht – und dem perfekten Zusammenspiel mit dem direkt darunter platzierten Mitteltöner. Spätestens jetzt wird auch klar, warum Christoph Winklmeier entgegen der allgemein üblichen Vorgehensweise einen kleinen statt großflächigen Mitteltontreiber einsetzt. Wie bereits erwähnt, bündelt dieser weniger und er ist – das ist der offensichtliche Hauptgrund – auch deutlich flinker. So ist er in der Lage jedem Impuls punktgenau zu folgen, um sich Sekundenbruchteile später der Wiedergabe weiterer Frequenzen zu widmen. Das entschlackt den Grundton und lässt besagten Tweeter ideal zur Entfaltung kommen.“

„ … sie lösen sehr schön auf, lassen sich aber dennoch treiben und liefern so eine Extraportion Agilität im Grundton ein punchiges aber niemals zu aufdringliches Tieftonfundament. Mit Allan Taylors „Midnight Call“ geht es dann in andere musikalische Gefilde und in einer Abtastrate von 96 Kilohertz in andere Auflöungsspähren. Was dabei schnell auffällt: auch hier geht die Resolution 2.6FS imponierend agil und mit hoher Impulskraft wie im vorigen Track voran, stellt ihre Liebe fürs Detail aber noch ein bisschen deutlicher heraus. Auf dieser Ebene entfaltet die Fishhead-Drei-Wege-Box nun eine erstaunliche Bandbreite an Einzelheiten, Klangfarben und Feindynamik. Ja, das können andere Lautsprecher dieser Preisklasse auch, das Besondere hier ist allerdings, dass sich diese Erkenntnis selbst bei unterschiedlichen Abhörlautstärken einstellt. Das ist das eigentlich Besondere, denn während die Resolution 2.6 FS unter höheren Pegeln durchzugsstark, impulsiv und mit jeder Menge Spielfreude agiert, ändert sich ihr Charakter selbst bei deutlich gesenkter Lautstärke nur unwesentlich. So begeistert das Berliner Duo durch eine erfreulich homogene und geschlossene Darbietung, was wiederum dazu führt, dass man ihnen gern und lange zuhören mag. Wir jedenfalls hatten selbst nach mehreren Tagen reinhören nie zuviel von den schneeweißen Standsäulen. Ein Punkt, der ganz sicher aber auch auf der dem absolut überzeugenden Bassbereich zurückzuführen ist. Nach dem Motto „Qualität vor Quantität“ hat Chefentwickler Christoph Winklmeier offensichtlich die perfekte Bass-Dosierung gefunden, denn der 2.6FS gelingt der schwierige Spagat zwischen Substanz und Reinheit fast wie aus dem Lehrbuch. Bässe kommen auch hier weder schwammig oder fett, noch zu dünn rüber. Das Wichtigste aber ist: Bässe sind jederzeit straff, präzise und sind fast so schnell wieder verschwunden, wie sie kommen.“

Link zum Produkt

Link zum Testbericht „Fishhead Audio Resolution 2.6FS – Kompromisslos in eine Richtung“ im Lite Magazin